Kosten optimieren  Geschäftsmodelle absichern   Digitalisierung gestalten   Zukunft denken

Logistik im Wandel

Sie haben, eine Vielzahl an Lieferanten, hochfrequentierte Lieferungen und womöglich Produktionsstätten und Vertriebsgesellschaften rund um die Welt? Ihre Logistik muss dieser Komplexität gewachsen sein. Durch die Globalisierung und Dynamisierung der Wirtschaft haben sich, auch wenn es nach wie vor um das Sicherstellen von Material- und Informationsströmen geht, das Verständnis von Logistik und die Erwartungen an Logistikdienstleister grundlegend verändert.

Kümmerten sich in den 1970er-Jahre Hersteller noch selbst um ihre Logistik – sie verfügten über Lagerhallen und Fuhrpark, heute würde man sie als First Party Logistics Provider (1PL) bezeichnen – brachte die Internationalisierung der Märkte und der damit wachsende Effizienzdruck in den 1980er-Jahren sogenannte Second Party Logistics Service Provider (2PL) ins Spiel: Speditionen und Transportunternehmen. Sie konnten Transportleistungen günstiger und flexibler als die Hersteller durchführen und übernahmen nach und nach auch Umschlag- und Lagerleistungen. Die seit den 1990er-Jahren agierenden Third Party Logistics Service Provider (3PL) unterscheiden sich von ihnen durch die Dienstleistungstiefe. Neben Transport und Lagerhaltung übernehmen sie verantwortlich weitere logistische Aufgaben, teils auch Finanzdienstleistungen und Value Added Services. Das sind Mehrwertdienste, die gering wertschöpfende Produktionsprozesse wie die Vormontage umfassen. Die Leistung der 3PL wird als Kontraktlogistik bezeichnet. Hersteller bauen Logistikinfrastruktur ab, Assets wie Logistikimmobilien und Transportfahrzeuge sind in Besitz des Dienstleisters. Heute, im globalen und digitalen Umfeld, gewinnen Fourth Party Logistics Service Provider (4PL) an Bedeutung. Sie übernehmen die integrierte Steuerung unternehmensübergreifender Supply Chains und nutzen innovative Informationstechnologie um deren Komplexität zu bewältigen. Zur Leistungserbringung benötigen sie keine Assets mehr, vielmehr koordinieren sie den Einsatz anderer Logistikdienstleister.

Wir bei Müller – Die lila Logistik bieten unseren Kunden Leistungen in den Bereichen 3PL und 4PL an.

 

Logistik im Wandel


Wunsch und Wirklichkeit

Wenn es um die Integration von IT-Systemen und die digitale Steuerung der Supply Chain geht, ist die Erwartungshaltung groß. Unsere Empfehlung: Freuen Sie sich auf die Zukunft, aber bleiben Sie realistisch. Zwischen Wunsch und Wirklichkeit klafft noch eine Lücke. Als Logistikdienstleister mit praktischer Erfahrung im 4PL-Bereich wissen wir, was heute schon wirtschaftlich machbar ist und womit Sie besser noch ein wenig warten sollten.

Das Ziel der 4PL-Logistik ist die integrierte Steuerung und Weiterentwicklung unternehmensübergreifender Supply Chains. Der 4PL legt dafür seine IT-Strukturen und Systeme über Ihr Netzwerk an Lieferanten, Lagern, Produktionsstandorten, Vertriebsniederlassungen etc. und versucht die Prozesse kontinuierlich zu verbessern, sie effizienter und nachhaltiger zu gestalten. Ob im Inbound oder im Outbound, aktuell kann er beispielsweise über Netzwerk-  und Ladesimulationen aufzeigen, wie sich die Kostenstruktur optimieren oder auch die Umweltbelastung durch ideale Ausnutzung der Ladekapazitäten von Transportfahrzeugen konstant gering halten lässt. Schließlich verpflichten sich immer mehr Unternehmen dazu, ihren ökologischen Fußabdruck so klein wie möglich zu halten. Bereits realisierbar ist ebenso die Berechnung der aus Kosten- und Umweltsicht optimalen Transportrouten bzw. Transportmodi – Straße, Schiene, See oder Luft. Durch die geschickte Kombination multimodaler Transporte bzw. Routen lassen sich, insbesondere im internationalen Geschäft, die Transportzeiten reduzieren und die Liefertreue erhöhen. Überwachungstools stellen zudem die Transportverlässlichkeit sicher. Das Supply-Chain-Event-Management beispielsweise identifiziert rechtzeitig Engpässe, eskaliert Verantwortlichkeiten und leitet alternative Maßnahmen ein, um die Liefertreue aufrechtzuerhalten. Über ihre Datenbanken können die Logistikdienstleister die Tarifstrukturen bzw. Frachtkosten von Lieferanten und Transportunternehmen abgleichen. Das schafft Transparenz bei der Rechnungsprüfung.


Der 4PL als Vernetzungsspezialist

Als 4PL ist es unsere Aufgabe, Ihre Supply Chain unter Berücksichtigung aller Beteiligten und Einflussfaktoren auf Input-und Outputseite zu vernetzen sowie die Zusammenarbeit in diesem Netzwerk zu koordinieren.

4PL Vernetzungsspezialist Supply Chain


Ein Netzwerk ist nur so gut, wie es die Informationen sind, auf denen es basiert. Zu Beginn unserer Arbeit führen wir daher eine ganzheitliche, detaillierte Netzwerkanalyse durch, die sowohl Kunden-, Hersteller- als auch Lieferantenanforderungen berücksichtigt und sich im Sinne kontinuierlicher Verbesserung zyklisch wiederholt. Sie betrachtet grundsätzlich Netzwerknutzung, Bedarfe, Nachschubstrategien, strategische Routenplanung und das Netzwerkdesign.


Der Lila Control Tower für globale Transportprozesse

Ein 4PL-Tool, mit dem wir jederzeit den Überblick für Sie bewahren, ist der webbasierte Lila Control Tower. Er erlaubt das zentrale Monitoring und das dynamische Steuern hochfrequenter, globaler Transportprozesse, abgestimmt auf Ihre Produktion. Die Kommunikationsplattform, auf die alle an der Supply Chain Beteiligten aufgeschaltet werden, hat Zugriff auf Lager- und Frachtdaten, dokumentiert die Vorgänge, leitet Maßnahmen ab und kommuniziert sie zur Implementierung an die jeweilige Akteure.

Der Lila Control Tower verfolgt bei der Steuerung der Transportprozesse eine strategische, eine operative und eine dynamische Dimension. Wobei die strategischen Vorgaben idealerweise in die operative und dynamische Logistikplanung einfließen. Im Abgleich der angestrebten Zielen mit der Ist-Situation werden mögliche Änderungen in der Supply Chain durchgespielt. Über Netzwerksimulationen lässt sich beispielsweise berechnen, wo sich zukünftige Standorte befinden sollten, oder, wie sich die Beschaffung durch den Einkauf wettbewerbsfähiger Transportleistungen, durch Frachtführerorganisation und Routenüberwachung optimieren lässt. Zu den Standards in der operativen Logistikplanung zählen z. B. einheitliche Ladepläne, Transportbuchungen mit effizienter Konsolidierung, ein stringentes Ausnahmen- und Reklamationsmanagement, ergänzt um ein Frachtkosten- und Retourenmanagement. Die dynamische Logistikplanung schließlich zielt auf einen hohen Standardisierungsgrad entlang der Supply Chain und die Einführung eines netzwerkweiten KPI-Systems.

Die Vorteile des Lila Control Towers liegen klar auf der Hand: Über die Standards in allen drei Dimensionen wird die schnelle, flexible Zusammenarbeit auch mit neuen Partnern möglich. Die Transporte, einschließlich Seefracht, Container und Kurier-Express- Paketdienstleistern, lassen sich zentral koordinieren, was wiederum schnellere und einfache Wareneingangsprozesse ermöglicht. Zudem entsteht Transparenz hinsichtlich der Transportstände. Dadurch lassen sich einerseits Synergien in Transportnetzwerken heben. Das erlaubt andererseits zentrales Zeitfenstermanagement.

Der Lila Control Tower als Leit- und Steuerungszentrale für Transportprozesse reduziert Fehlerraten, beschleunigt Entscheidungen und erhöht die Flexibilität in Ihrem Logistiknetzwerk.  

Sie interessiert wie der Lila Control Tower in der Praxis funktioniert? In dem zum Download bereitgestellten White Paper erfahren Sie mehr. Gerne tauschen wir uns auch direkt mit Ihnen über unsere 4PL-Dienstleistungen aus und bewerten die spezifischen Anforderungen Ihres Unternehmens - wir freuen uns auf den Kontakt mit Ihnen.