Kosten optimieren  Geschäftsmodelle absichern   Digitalisierung gestalten   Zukunft denken

Warum uns Verantwortung so wichtig ist

Verantwortliches unternehmerisches Handeln zeigt sich nach unserem Selbstverständnis in dauerhaft tragfähigem Unternehmenserfolg, im Umgang mit Mitarbeitern oder Stakeholdern und schließt gesellschaftliche Belange und Umweltaspekte mit ein. Zu den Eckpfeilern der nachhaltigen Unternehmensführung bei Müller – Die lila Logistik zählen Integrität, Compliance und rechtliche Verantwortung ebenso wie die „Lila Verfassung“. Sie legt die Leitlinien unseres Handelns fest und bietet unseren Beschäftigten Orientierung. Mit unserem Geschäftsmodell, das die klassische Trennung zwischen Beratung (LILA CONSULT) und Umsetzung (LILA OPERATING) durchbricht, stehen wir zudem für nachhaltige Logistikstrategien und Kundenlösungen.

Arbeitnehmerbelange

Die Müller – Die lila Logistik AG und ihre Tochtergesellschaften verdanken ihren Erfolg dem Einsatz und Können der rund 1.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus rund 44 Nationen, indem sie in den jeweiligen Tätigkeiten und Arbeitsprozessen ihre Impulse zu Verbesserungen einbringen. Eine vertrauensvolle Beziehung zu unseren Beschäftigten ist für uns mehr als ein ethischer und gesetzlicher Anspruch. Ohne sie könnten wir unser Geschäft nicht erfolgreich durchführen.

Deshalb sind qualifizierte und engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für uns als Dienstleistungsunternehmen ein wichtiger Erfolgsfaktor. Um dies zu gewährleisten, bieten wir eine Vielzahl an Fortbildungsmöglichkeiten und Angeboten zur persönlichen Weiterentwicklung an. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Förderung von Nachwuchskräften.

Insbesondere mit Blick auf den demografischen Wandel ist eine frühzeitige und langfristige Bindung von Talenten für den Unternehmenserfolg von zentraler Bedeutung. Ziel unserer Maßnahmen ist es, die Qualifikationen unseres Personals auf dem neuesten Stand zu halten, ihre Fähigkeiten – insbesondere im Hinblick auf die Digitalisierung unseres Geschäftsmodells – weiterzuentwickeln und Talente in den eigenen Reihen zu fördern.

 

Ausbildung

Das Thema Ausbildung hat innerhalb der Lila Logistik Gruppe einen hohen Stellenwert. Folgende Ausbildungsberufe werden angeboten:

  • Fachkraft für Lagerlogistik (m/w/d)
  • Berufskraftfahrer (m/w/d)
  • Kaufmann für Spedition- und Logistikdienstleistungen (m/w/d)
  • Fachinformatiker-Systemintegration (m/w/d)

Die Lila Logistik Gruppe ist eine Kooperation mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) in Stuttgart eingegangen. Es werden Studienplätze mit den folgenden Schwerpunkten angeboten:

  • BWL-Dienstleistungsmanagement, Schwerpunkt: Logistik- & Supply Chain Management
  • Wirtschaftsinformatik, Schwerpunkt: Application Management

Zusätzlich zu der gemeinsam mit den Unternehmen Würth und Bechtle gehaltenen Stiftungsprofessur an der Hochschule Heilbronn wird ein Vorlesungsprogramm zusammen mit der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen-Nürnberg durchgeführt.

Durch unseren eigenen Ausbildungsbereich sichern wir uns den qualifizierten Nachwuchs aus den eigenen Reihen.

Im Rahmen des Auswahlverfahrens achten wir auf Chancengleichheit. Über unser Ausbildungsangebot können wir den jungen Menschen nicht nur eine attraktive Ausbildung, sondern auch eine realistische Berufseinstiegschance anbieten.

Als Maßnahme im Bereich Personalmarketing präsentiert sich die Lila Logistik Gruppe im immer stärker werdenden Wettbewerb um Talente auf entsprechenden Firmenkontaktmessen und Ausbildungsmessen. Dazu wird das Ausbildungsvolumen an die innerbetrieblichen Erfordernisse an den Standorten angepasst. Mit dem Ziel einer möglichst hohen Übernahmequote bildet die Lila Logistik Gruppe aus. Neben dem Berufsschulunterricht gibt es auch interne Angebote, um eine hochwertige und praxisnahe Ausbildung zu gewährleisten. Interne Angebote sind u.a. regelmäßige Azubitreffen, innerbetrieblicher Unterricht, finanzielle Unterstützung bei Auslandssemstern und die Ausgabe von „Lila Bekleidung". 

Zur Erweiterung der sozialen Kompetenz absolvieren die Auszubildenden im ersten Lehrjahr ein zweiwöchiges Sozialpraktikum an den Theo-Lorsch-Werkstätten im Landkreis Ludwigsburg. Besonders hervorzuheben ist die Einführung von Traineeprogrammen seit dem Jahr 2016. Wesentliche Risiken im Zusammenhang mit der Ausbildung, die sich aus der Geschäftstätigkeit ergeben bzw. Risiken, die mit unseren Geschäftsbeziehungen oder unseren Dienstleistungen verknüpft sind, sehen wir nicht.

Wir verweisen an dieser Stelle als Referenz auf Online-Portale (Kununu, Xing), bei denen wir gute Bewertungen als Ausbildungsbetrieb bekommen. 

 

Arbeitsverhältnis

Wir sind bestrebt, die anfallenden Arbeiten mit eigenem Personal zu bewältigen. Der Einsatz von Leiharbeitern und befristeten Beschäftigungsverhältnissen dient der Lila Logistik als sogenannte „Flexibilitäts-Quote". Diese wird an den Standorten individuell nach den Bedürfnissen der operativen Abwicklung angepasst und geregelt.

Generell ist uns daran gelegen, unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das Arbeiten in unbefristeten Arbeitsverhältnissen zu ermöglichen. Nach einem befristeten Einsatz innerhalb der Lila Logistik Gruppe werden qualifizierte und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter möglichst in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übernommen.

Wesentliche Risiken in Hinsicht auf Arbeitsverhältnisse, die sich aus der Geschäftstätigkeit ergeben bzw. Risiken, die mit unseren Geschäftsbeziehungen oder unseren Dienstleistungen verknüpft sind, sehen wir in den Auslastungsspitzen und durch den Entfall von operativen Logistikabwicklungen. Wir sehen aktuell Probleme bei der Verfügbarkeit von Fachkräften am Arbeitsmarkt. Der Fachkräftemangel wird auch aus Sicht des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) zu einer zunehmenden Belastung für Unternehmen.

Als bedeutsamen nichtfinanziellen Leistungsindikator führen wir die Fremdpersonalquote an, die im Jahr 2019 durchschnittlich 6,6% (Vorjahr: 9,3%) betrug.

 

Personalentwicklung

Die weitere Entwicklung und die Förderung der Qualifikation unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist uns ein wichtiges Anliegen. Wir fördern die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entsprechend ihrer Stärken und Aufgaben. Zur Steuerung der Qualifikationsförderung wurde bereits 2015 ein Weiterbildungsgremium gebildet, welches die eingereichten Weiterbildungsanträge prüft und über deren Genehmigung entscheidet. Regelmäßige Mitarbeitergespräche loten den Weiterbildungsbedarf aus und geben Orientierung für mögliche Maßnahmen und individuelle Angebote. Zudem erhalten Führungskräfte gezielte Schulungen, um ihrer Rolle im Unternehmen auch in der Zukunft gerecht zu werden. Abgerundet wird die Personalentwicklung durch die Förderung der nebenberuflichen Weiterbildung und die Unterstützung der Umschulung innerhalb des Unternehmens. Wesentliche Risiken für die Personalentwicklung, die sich aus der Geschäftstätigkeit ergeben bzw. Risiken, die mit unseren Geschäftsbeziehungen oder unseren Dienstleistungen verknüpft sind, sehen wir im individuellen Wissensstand und Interesse der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der Nachfrage des Marktes nach Personal.

Als bedeutsamen nichtfinanziellen Leistungsindikator führen wir die Anzahl der Anträge auf Weiterbildung innerhalb der Gruppe auf. 2019 wurden 19 Anträge gestellt und bewilligt (2018: 22 Anträge).

 

Arbeitsschutz

Das Thema Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit hat bei der Lila Logistik Gruppe eine besondere Bedeutung.

Ein sicheres Arbeitsumfeld schützt nicht nur unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sondern gewährleistet auch einen reibungslosen Prozessablauf. Das Befolgen von Regeln und Gesetzen im Arbeitsschutz bildet die Basis für sichere Arbeitsplätze. Jährliche Schulungen zum Thema Arbeitssicherheit und Verhalten am Arbeitsplatz in Zusammenarbeit mit der Berufsgenossenschaft schärfen das Arbeitsschutzbewusstsein unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ergänzt werden diese Maßnahmen durch Arbeitssicherheitsschutz-Betriebsbegehungen. Zur Sicherung unseres Qualitätsstandards pflegt die Unternehmensgruppe die Zusammenarbeit mit externen Sicherheitsdienstleistern, Beratern und Betriebsärzten.

Negative Auswirkungen für den Arbeitsschutz, die sich aus der Geschäftstätigkeit ergeben bzw. Risiken, die mit unseren Geschäftsbeziehungen und unseren Dienstleistungen verknüpft sind, konnten nicht identifiziert werden.

Als bedeutsamen nichtfinanziellen Leistungsindikator führen wir meldepflichtige Arbeitsunfälle auf. Im Jahr 2019 wurden der Berufsgenossenschaft 39 Arbeitsunfälle (2018: 59) gemeldet.

Wir sind bestrebt, die Anzahl der Arbeitsunfälle durch entsprechend eingeleitete Maßnahmen zu reduzieren oder gänzlich zu vermeiden.

 

Gesundheitsschutz

Die Unternehmensgruppe fördert die Verbesserung und Erhaltung der dauerhaften Gesundheit der Belegschaft.

Die im Jahr 2019 durchgeführten Maßnahmen zur Gesundheitsförderung zielten darauf ab, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu einem gesunden Lebensstil zu motivieren und ihre Eigenverantwortung in Gesundheitsfragen zu stärken.

Die durchgeführten Maßnahmen im Jahr 2019 waren:

  • Aktion „Balance-Check"
  • Aktion „Hautscreening"
  • Firmenläufe
  • Kurs mit Entspannungsübungen
  • Bereitstellung von frischem Obst

Wesentliche Risiken zum Thema Gesundheitsschutz sehen wir in Erkrankungen, die nicht direkt durch betriebliche Maßnahmen zu beeinflussen sind.

Als bedeutsame nichtfinanzielle Leistungsindikatoren geben wir die Anzahl der Aktionen zum Thema Gesundheitsschutz an.

Es wurden 4 Gesundheitsaktionen im Geschäftsjahr 2019 angeboten und durchgeführt (2018: 6 Aktionen).

Sozialbelange

An unseren 20 Standorten in Deutschland und Polen waren wir im Jahr 2019 in einem Umfeld aktiv, in dem unterschiedliche soziale, gesellschaftliche und politische Einflüsse wirksam sind. Um für die Zukunft gerüstet zu sein, machen wir unsere Unternehmensbelange in der Belegschaft und bei den Marktpartnern verständlich. Deshalb pflegen wir den Austausch mit unseren Stakeholdern und vertreten unsere Interessen in einem offenen und fairen Dialog.

Stakeholder sind für uns Personen und Organisationen, die rechtliche, finanzielle, ethische oder ökologische Erwartungen an die Lila Logistik Gruppe stellen. Kriterium für deren Identifikation und Gewichtung ist, inwieweit eine Person oder Gruppe durch die Entscheidung unseres Unternehmens beeinflusst wird oder umgekehrt diese Entscheidung selbst beeinflussen kann. Unsere primären Stakeholder sind daher unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Kunden, Kreditgeber, Aktionäre sowie Zulieferer. Auch zu anderen Gruppen wie Analysten, Verbänden, Medien und Wissenschaft, Anwohnern und Nachbarn sowie Kommunen unserer Standorte pflegen wir den Kontakt.

 

Inklusion

Wir verfolgen die Integration und die Förderung von gesundheitlich benachteiligten Menschen, um in der Zusammenarbeit den Kontakt zu Menschen mit Behinderung aufrecht zu halten.

Insbesondere wird die Zusammenarbeit mit Werk- und Wohnstätten für Menschen mit Behinderung gepflegt, wie mit den Theo-Lorch-Werkstätten im Landkreis Ludwigsburg oder der Gemeinnützige Werkstätten und Wohnstätten GmbH (GWW) in Althengstett. An den Standorten in Besigheim und Althengstett werden für Menschen mit Behinderung geeignete Arbeitsplätze angeboten, um ihnen die Integration in das Berufsleben zu ermöglichen.

Zudem absolvieren unsere Auszubildenden im ersten Ausbildungsjahr ein Sozialpraktikum über zwei Wochen in einer Behindertenwerkstätte. Dies dient dem Abbau von Hemmnissen bzw. Berührungsängsten und zur eigenen sozialen Entwicklung der Persönlichkeit.

Da die Aufgaben den Erfordernissen angepasst sind, sehen wir keine wesentlichen Risiken für die Arbeitsverhältnisse, die sich aus der Geschäftstätigkeit ergeben bzw. Risiken, die mit unseren Geschäftsbeziehungen und unseren Dienstleistungen verknüpft sind.

Als bedeutsamen nichtfinanziellen Leistungsindikator für die Inklusion führen wir die Anzahl der angebotenen Arbeitsplätze und die diversen sozialen Aktionen an.

Im Jahr 2019 wurden insgesamt 41 Menschen mit Behinderung (2018: 46) in der Unternehmensgruppe beschäftigt und davon vier in einem Inklusionsmodell.

6 Auszubildende haben insgesamt 60 Tage in sozialen Einrichtungen verbracht (2018: 8 Auszubildende und 80 Tage).

 

Sozialprojekte

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beteiligen sich durch ihre aktive Teilnahme als „Lila Team" am jeweiligen Standort an Sozialprojekten. Dieses persönliche Engagement ist ein Ausdruck unserer sozialen Verantwortung.

An jedem Standort werden regelmäßig Sozialprojekte durchgeführt. Diese können z. B. der Bau eines Kletterparcours im Kindergarten, Gartenarbeiten in einer Schule, Malerarbeiten in einem Kindergarten oder die Betreuung einer Sportveranstaltung für Menschen mit Behinderung sein. Im Vordergrund steht der persönliche Einsatz der Kolleginnen und Kollegen, der von einem kleinen finanziellen Engagement für z. B. notwendige Arbeitsmaterialien begleitet wird.

Wesentliche Risiken für die Sozialprojekte, die sich aus der Geschäftstätigkeit ergeben bzw. Risiken, die mit unseren Geschäftsbeziehungen oder unseren Dienstleistungen verknüpft sind, sehen wir nicht.

Die Anzahl der Sozialprojekte wird für die Unternehmensgruppe als bedeutsamer nichtfinanzieller Leistungsindikator verwendet. 

So wurden im Geschäftsjahr 2019 insgesamt 6 Sozialprojekte (2018: 7 Projekte) durchgeführt.

 

Lila Logistik Charity Bike Cup

Hobby-Athleten, Freizeitfahrer und Rennambitionierte treffen sich jährlich Anfang Oktober zum LILA LOGISTIK Charity Bike Cup. Die Unternehmensgruppe tritt als Titelsponsor der Veranstaltung und mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus den eigenen Reihen auf.

In Kooperation mit der Radsportakademie, Bad Wildbad, und dem Förderverein Stare Care e. V., Stuttgart, fand die Veranstaltung im Jahr 2019 bereits zum dreizehnten Mal statt. Die erzielten Spendenerlöse, die sich aus einem Teil des Startgeldes und der Einnahmen aus der veranstaltungsbegleitenden Tombola ergeben, fließen zum Zwecke der nachhaltigen Verwendung an Projekte für Kinder mit Behinderung oder an Kinder aus sozial benachteiligten Familien.

Mit rund 1000 Teilnehmern wurden beim LILA LOGISTIK Charity Bike Cup 2019 insgesamt 41500 Euro an Spendenerlösen erzielt.

Wesentliche Risiken für den LILA LOGISTIK Charity Bike Cup, die sich aus der Geschäftstätigkeit ergeben bzw. Risiken, die mit unseren Geschäftsbeziehungen und unseren Dienstleistungen verknüpft sind, sehen wir nicht.

Als bedeutsamen nichtfinanziellen Leistungsindikator für den LILA LOGISTIK Charity Bike Cup führen wir die Anzahl der Starter und die Höhe der Spendensumme aus dem Veranstaltungsjahr 2019 auf. 

 

BDR Nachwuchs- und Talentförderung

Seit 2013 haben wir unser Engagement im Radsport auf den Bund Deutscher Radfahrer (BDR) ausgeweitet. Hier verfolgen wir das Ziel, den Radsportnachwuchs in Deutschland zu fördern. Die Förderung beinhaltet das Titelsponsoring der Radsport-Bundesliga in Deutschland und die Unterstützung der Nachwuchs- und Talentförderung junger Athletinnen und Athleten des BDR.

So wurden im Jahr 2019 acht Talente des BDR im Rahmen der Nachwuchsförderung unterstützt.

Wesentliche Risiken der Nachwuchs- und Talentförderung, die sich aus der Geschäftstätigkeit ergeben bzw. Risiken, die mit unseren Geschäftsbeziehungen oder unseren Dienstleistungen verknüpft sind, sehen wir nicht.

Achtung der Menschenrechte

Die Achtung der Menschenrechte ist für uns selbstverständlich. Es ist unser Anspruch dafür zu sorgen, dass diese elementaren Rechte in unseren Einheiten, bei unseren Partnern und bei unseren Zulieferern respektiert und eingehalten werden.

Gleichstellung

Unsere Haltung sieht die Sicherstellung des Allgemeinen Gleichstellungsgesetzes (AGG) in einer diskriminierungsfeien Unternehmensgruppe vor. Dabei ist unser Ziel, Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität zu verhindern.

Wesentliche Risiken hinsichtlich Achtung der Menschenrechte, die sich aus der Geschäftstätigkeit ergeben bzw. Risiken, die mit unseren Geschäftsbeziehungen und unseren Dienstleistungen verknüpft sind, sehen wir nicht.

Als bedeutsamen nichtfinanziellen Leistungsindikator könnten wir Menschenrechtsverletzungen aufführen, wobei es im Jahr 2019, wie bereits im Vorjahr, keine gemeldeten oder endeckten Fälle von Verstößen oder Verletzungen von Menschenrechten gab.

 

„Lila Verfassung"

Mit der „Lila Verfassung" haben wir uns einen selbst auferlegten Handlungsrahmen für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zum partnerschaftlichen Umgang innerhalb der Lila Logistik Gruppe an die Hand gegeben.

Die „Lila Verfassung" behandelt die Bereiche:

  • Leistung & Leidenschaft
  • Team & Typen
  • Kundennutzen & Intelligenz
  • Fair-Trauen & Tempo
  • Stärke & Neugier

Die „Lila Verfassung" wurde vom Vorstand persönlich in alle Standorte getragen und vorgestellt. Für alle Standortleiterinnen und-leiter wurde eine Handlungsempfehlung für den Umgang mit der „Lila Verfassung" erstellt. Die Themen der „Lila Verfassung" werden über verschiedene Kommunikationskanäle innerhalb der Gruppe verteilt, z. B. bei Vorstellungs- und Einstellungsgesprächen in der Personalabteilung sowie bei internen Team- und Mitarbeitergesprächen.

Wesentliche Risiken im Umgang mit der „Lila Verfassung", die sich aus der Geschäftstätigkeit ergeben bzw. Risiken, die mit unseren Geschäftsbeziehungen und unseren Dienstleistungen verknüpft sind, sehen wir nicht.

Bedeutsame nichtfinanzielle Leistungsindikatoren für die „Lila Verfassung" liegen nicht vor.

Bekämpfung von Korruption, Bestechung und Geldwäsche

Die Lila Logistik Gruppe hat sich dazu verpflichtet, Korruption im eigenen unternehmerischen Handeln nicht zu dulden. Dabei geht es neben den Gesetzen auch um die Beachtung der UN-Konvention gegen Korruption (2003). Compliance und Integrität haben in der Unternehmensgruppe einen hohen Stellenwert. Es wird daher von allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verlangt, geltende Gesetze und behördliche Vorschriften zu respektieren und zu befolgen. Das Gleiche gilt für interne Anweisungen und Richtlinien der Lila Logistik Gruppe.

Korruption

Das Compliance-Management-System der Unternehmensgruppe zielt darauf ab, Regelverstößen im Unternehmen systematisch und dauerhaft vorzubeugen bzw. diese aufzudecken, aufzuklären und zu sanktionieren. Die Lila Logistik Gruppe etablierte die erforderlichen organisatorischen Strukturen und lässt die Risiken konsistent durch die jeweils verantwortlichen Fachbereiche kontrollieren. Im Rahmen des Risikomanagements werden die wesentlichen Risiken und Maßnahmen dargestellt und dokumentiert. Darüber hinaus wird durch interne Kontrollen und Prüfungshandlungen regelmäßig ermittelt, welche Weiterentwicklungen sinnvoll sind.

Verstöße gegen Gesetze und Richtlinien können dem Unternehmen, seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Geschäftspartnern, aber auch der Allgemeinheit schweren Schaden zufügen. Zugänglich für Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und außenstehende Dritte wurde ein Hinweisgebersystem auf der Homepage eingerichtet, um Compliance-Verstöße der Unternehmensgruppe zu melden. Damit wird die Möglichkeit eingeräumt, Hinweise auf Rechtsverstöße im Unternehmen zu geben. Insbesondere können, falls vorhanden, konkrete Anhaltspunkte für schwerwiegende Regelverstöße gegen geltende Gesetze, Richtlinien oder Unternehmensgrundsätze gegeben werden.

Als bedeutsamen nichtfinanziellen Leistungsindikator sehen wir die Anzahl der Korruptionsfälle. Im Jahr 2019 gab es, wie im Vorjahr, keine gemeldeten oder entdeckten Fälle von Korruption.

Wesentliche Risiken der Korruption, die sich aus der Geschäftstätigkeit ergeben bzw. Risiken, die mit unseren Geschäftsbeziehungen oder unseren Dienstleistungen verknüpft sind, sehen wir in diesem Bereich nicht.

 

Bestechung

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dürfen keine Zuwendung mit der Absicht unrechtmäßiger Einflussnahme anbieten oder entgegennehmen. „Unrechtmäßige Einflussnahme" heißt: Mit der Absicht handeln, den Empfänger einer Zuwendung zu veranlassen, der anderen Seite missbräuchlich einen unangemessenen Geschäftsvorteil zu verschaffen. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dürfen nur Zuwendungen von maßvollem Wert anbieten oder gewähren. Dazu zählen Geschenke oder Bewirtungen für Dritte in bestimmten Situationen, die sich aus dem normalen Geschäftsverkehr ergeben.

Das interne Kontrollsystem (IKS) der Lila Logistik dient durch Anwendung verschiedener Prinzipien der Vorbeugung der Bestechung. Dazu gehören sowohl präventive als auch aufdeckende Kontrollen, zu denen IT-gestützte und auch manuelle Abstimmungen, die Funktionstrennung, das Vier-Augen-Prinzip und das Transparenz-Prinzip zu zählen sind.

Im Gruppenleitfaden werden Geschäftsprozesse und Abläufe als Leitlinie festgelegt. Das Vier-Augen-Prinzip besagt, dass wichtige Entscheidungen nicht von einer einzelnen Person getroffen werden dürfen.

Risiken im Zusammenhang mit Bestechung, die sich aus der Geschäftstätigkeit ergeben bzw. Risiken, die mit unseren Geschäftsbeziehungen oder unseren Dienstleistungen verknüpft sind, sehen wir nicht.

Als bedeutsamen nichtfinanziellen Leistungsindikator sehen wir die Anzahl der Bestechungsfälle, jedoch gab es im Jahr 2019, wie im Vorjahr, keine gemeldeten oder entdeckten Fälle von Bestechung.

 

Geldwäsche

Wir dulden keine Art von Geldwäsche und beugen dem durch Präventionen vor. Wir machen Geschäfte nur mit seriösen Partnern, die legitimen Geschäftsaktivitäten nachgehen. Im Vorfeld holen wir Auskünfte mittels entsprechender Frühwarnsysteme ein, wie z. B. Bonitätsauskünfte über namhafte Auskunftsstellen.

Risiken im Zusammenhang mit Geldwäsche, die sich aus der Geschäftstätigkeit ergeben bzw. Risiken, die mit unseren Geschäftsbeziehungen oder unseren Dienstleistungen verknüpft sind, sehen wir nicht.

Als bedeutsamen nichtfinanziellen Leistungsindikator sehen wir die Anzahl der gemeldeten oder entdeckten Fälle von Geldwäsche. Im Jahr 2019 gab es, wie im Vorjahr, keine gemeldeten oder entdeckten Fälle von Geldwäsche.

 

Besigheim, 20. März 2020
Müller – Die lila Logistik AG | Investor Relations
Ferdinand-Porsche-Str. 4 | 74354 Besigheim-Ottmarsheim
Tel. 07143 810 125 | Fax 07143 810 129
investor@lila-logistik.com